Hoppla, Status futsch! Und jetzt?

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie es sein wird oder sein kann wenn Sie nicht mehr CEO, CFO, Bereichsleiter, Direktor oder ähnliches sind – unabhängig von der Ursache? Sind Sie dann immer noch Sie oder ist der Geschäftsführer Schmidt ohne seine Position plötzlich nur noch halb so viel oder sogar noch weniger wert?

Rank & Titles

Ich halte diese Frage für enorm wichtig. Gerade wenn wir uns und unseren Status über die Zugehörigkeit zu einem renommierten Unternehmen, den Titel, bestimmte Privilegien und exquisite (berufliche) Kontakte definieren wird es schwer. Es wird schwer für uns, wenn sie nicht mehr da sind.

Was bleibt dann noch übrig? Auch wenn Ihnen Status als solcher nicht wichtig zu sein scheint; wie fühlt es sich an, wenn zum Beispiel Einladungen ausbleiben, weil Sie nicht mehr soundso sind? Wissen Sie noch wie man ein Auto in die Werkstatt bringt, ein Fax bedient (haben Sie überhaupt noch eines?) oder einen Flug bucht?

Ich will hier keine Paranoia aufbauen. Tatsache ist, dass wir uns ganz schnell an die guten Dinge gewöhnen – ob wir es merken oder nicht. Und möglicherweise beim Verlust der selben etwas hilflos dastehen.

Reality Check

Es geht vielmehr um einen – sagen wir – Reality Check, ein Erden und einen klaren Blick.

Für die Leute in meinem Alter (ja, die 5 vor dem Komma): Schauen Sie sich einmal die folgenden Fragen an.

  • Wer von meinen (Business-) Kontakten geht auch in Zukunft mit mir Business-Lunchen? Wenn nicht, wird mir etwas fehlen?
  • Wer von meinen Kontakten bleibt aktiv, auch wenn wir keine (direkte) Geschäftsbeziehung mehr miteinander haben?
  • Habe ich genug Kontakte, die unabhängig von meinem Status zu mir stehen?
  • Habe ich über die geschäftlichen Kontakte hinaus genügend andere soziale Kontakte?
  • Wie komme ich damit klar, nicht mehr zu (vermeintlich) wichtigen Veranstaltungen eingeladen zu werden?
  • Kann ich mich unter Umständen am Flughafen ganz normal in der Reihe anstellen ohne eine ausgewachsene Krise zu bekommen?
  • Kann ich Dinge, die meine Sekretärin oder mein Assistent noch für mich erledigt selbst machen (Flug, Mietwagen buchen etc)
  • Fühle ich mich wertvoll und wichtig genug auch wenn ich mich nur als Herr Schmidt vorstelle (ohne Unternehmen und Bereich / Position zu nennen)?

Ich sage einmal, wenn Sie sich ausreichend Zeit nehmen und die Fragen ehrlich für sich beantworten, werden Sie ein gutes Gefühl dafür bekommen, ob und wie gut Sie voraussichtlich mit dem (plötzlichen) Verlust von Status und der erforderlichen Veränderung umgehen können.

Für die Menschen unter uns, die im Management unterwegs sind und für die die „Pensionierung“ ansteht, empfehle ich in diesem Kontext das Buch von Dr. Henning von Vieregge.

Wie definieren Sie Status? Wie wichtig ist er für Sie?

 

(Beitragsbild: Gratisography.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.