Essentialismus - oder: Weniger, aber besser!

Menschen und Organisationen neigen dazu zu sammeln und anzuhäufen. Das liegt natur- und erfahrungsgemäß näher als etwas abzugeben, das man nicht mehr benötigt.

Überfüllte Kleiderschränke, knallvolle Festplatten, ellenlange Monatsberichte, unzählige Meetings oder Termine und unendliche Prioritätenlisten - kennen wir alle. Und wir versuchen dem mit noch mehr Anstrengung, Multitasking, erhöhter Produktivität beizukommen. Getreu dem Motto: Viel hilft viel, oder: try harder. Mit dem Ergebnis: 1001 Baustellen (also Projekte, Prioritäten, ToDos etc) oder 2002 Teller in der Luft, aber nichts geht wirklich reibungslos, geschweige denn erfolgreich.

Viel hilft viel - eben nicht!

Wer einmal mehrere Tage zu Fuß unterwegs war und sein Gepäck über unzählige Stunden selber tragen musste, wird meine Erfahrung bestätigen: Wir brauchen selten alles das, was wir ursprünglich eingepackt haben und schleppen viel zu viel mit uns herum. Klug ist es, weniger Zeugs dabei zu haben, dafür aber besseres (und leichtes). Die Kunst ist, zu erkennen, was wir wirklich dabei haben müssen. Und das unwesentliche Zeugs zurück zu lassen.

Diese Erfahrung lässt sich wunderbar auf fast alle Situationen bei uns Menschen - und da Menschen immer auch in Organisationen unterwegs sind - und in Unternehmen machen. Wir schleppen zu viel mit uns herum. Und meistens das Falsche.

Weniger - aber besser!

Hier setzt die Idee des Essentialismus an: Kern des Essentialismus ist der umfassende Blick auf das wirklich Wesentliche Ihres Vorhabens, Ihres Ziels, Ihrer Priorität und die klare Entscheidung für die essentiellen Dinge, Tätigkeiten oder Prozesse, die einen Beitrag zur Erreichung Ihres Ziel und Ihrer Mission leisten - und nur diese Dinge zu tun. Sei es als Individuum, sei es als Organisation.

Essentialismus bedeutet, die wirklich essentiellen Dinge zu identifizieren und zu tun und gleichzeitig die unwesentlichen und nicht-essentiellen Dinge wegzulassen. Was essentiell ist, orientiert sich an Ihrer Mission, an Ihrer Priorität - Priorität ist bewusst im Singular geschrieben.

Ihr Nutzen liegt auf der Hand:

  • Sie entwickeln ein klares Bild davon, wofür Sie als Person oder als Unternehmen stehen - und wo Sie wirklich hin wollen.
  • Ihre Energie und Ihre Ressourcen bewegen Sie ein ordentliches Stück und die gewünschte Richtung - anstatt marginaler Fortschritte in 1001 Richtung.
  • Sie verschwenden weniger Zeit und Energie für tatsächlich unwesentliche Dinge, Prozesse, Arbeiten.
  • Sie werden besser und erfolgreicher in dem, was Sie tun; in dem was Ihre Mission ist.

Schritt für Schritt - das Ziel vor Augen

...nähern wir uns dem Wesentlichen und Essentiellen an; und beginnen dabei mit dem ersten und wichtigsten Schritt: Mehr über diesen Ansatz, diese Philosophie erfahren und checken, ob das etwas für Sie oder Ihre Organisation ist.

Das geht persönlich am besten. Einleitend über einen Impulsvortag, erweitert und konkret auf Sie und Ihr Business bezogen über ein interaktives Format. So oder so - Sie erhalten schon mit diesem ersten Schritt wesentliche Inhalte und praktisch direkt umsetzbare Anregungen für Ihren nächsten Schritt.

Ja, das interessiert mich

ich möchte mehr erfahren!