Inspiratur - worum geht es?

Jeder Einzelne, jedes Team und jede Organisation ist in der Lage sich so zu entwickeln und zu verändern, dass sich nicht nur seine Anpassungsfähigkeit verbessert, sondern auch seine und ihre  Gestaltungs- und Innovationskraft.

Die Fähigkeiten und Ressourcen klüger, mutiger und erfolgreicher (in den eigenen Massstäben!) zu werden, wenn die alten Pläne nicht mehr funktionieren sind in jeder Persönlichkeit und damit auch in jeder Organisation vorhanden - man muss nur an sie herankommen, sie erkennen, zulassen, ausprobieren und kultivieren.

Da weder Sie noch Ihr Unternehmen Standard sind und wahrscheinlich kein Standard sein wollen, gibt es in der Inspiratur keine Standards oder Schemata, keine Checklisten, keine (Seminar- und Workshop-) Programme oder Ideologien.

Dafür gibt es eine Philosophie, die die Grundlage meiner und unsere Arbeit bildet: Der Essentialismus. Kern des Essentialismus ist der Blick auf das wirklich Wesentliche Ihres Vorhabens, Ihres Ziels, Ihrer Priorität und die klare Entscheidung für die essentiellen Dinge, Tätigkeiten oder Prozesse, die einen Beitrag dazu leisten - und nur diese Dinge zu tun.

Gleichzeitig bedeutet das, dass wir die unwesentlichen und nicht essentiellen Dinge, Tätigkeiten oder Prozesse Schritt für Schritt klug weglassen.

Das zusammen gibt Raum für inspirierende Zufälle, neue Blickwinkel und Perspektiven, Anstöße. Non-konform und im Sinne eines weniger, aber besser.

Neugierig? Es gibt so viele denkbare Ansätze, wie es individuelle Fragestellungen gibt. Drei mögliche Startszenarien sollen es verdeutlichen.