Ins Unreine gesprochen - der Podcast

Nach längerer Abstinenz (oder schöpferischer Pause) gibt es von mir wieder etwas auf die Ohren und für den Bereich dazwischen. Aus dem Bauch heraus und frei von der Leber. Mit Herz.

Ablenkungsfrei, weil keine Jingles und ähnliches Gedöns. Gehirn und nervenschonend durch eine gut verdauliche Länge. Echte Handarbeit: Kein Edit, keine Postproduktion - fast wie früher mit der Wachsrolle oder dem Magnetophon.

Themen? Aus dem Leben, aus dem Bällebad, aus Absurdistan. Aus unterschiedlichen Perspektiven, zuweilen philosophisch gekleidet und mit humorvollen Entgleisungen äh Einlagen. Kann inspirierend, horizonterweiternd, verwirrend und erhellend wirken.

Wer woanders hören mag, der gehe doch zu Apple, oder Spotify oder direkt zu Anchor.fm - da gibt es den gleichen Inhalt. Aber der Player ist schöner.